Mittwoch 12. Dezember 2018

Ein Gast berichtet über "Monastische Naturtage"

25.05.2013, 08:35 Uhr

Monastische Naturtage

 

Mit diesen Worten laden wir auf unserer Titelseite dazu ein: Du wohnst im klösterlichen Bereich, verbringst gemeinsam mit den Mönchen alle Gebets- und Essenszeiten, und arbeitest etwa eineinhalb bis zwei Stunden am Vormittag mit einem Mönch im Konventgarten.

 

Eine gute Wettervorhersage ist daher Voraussetzung für dieses Projekt.

 

Einen Tag vor Christi Himmelfahrt kam der erste Interessent an den Monastischen Naturtagen, W.B., ein ehemaliger Sängerknabe. Hier seine aller ersten Eindrücke:

 

"Ich stellte mein Auto vor die Pforte des Haupttores, schritt durch die kleine Eingangstüre – und ich war ein anderer Mensch.

Die Ruhe innerhalb der Klosteranlage, mit den mächtigen Gebäuden als optischer Eindruck, hat mich sofort (wieder) vereinnahmt.

Alles, was Stress, Zeitdruck und Sorgen ist (oder wie man manche Dinge noch nennt), war weg.

Ich machte einen kurzen Besuch in die Stiftskirche. Angenehme Kühle umfing mich, und irgendwie spürte ich, dass man hier heroben dem Herrgott auch etwas näher ist  als 'unten' in der gemeinen Welt außerhalb."

 

Aus der Benediktregel kann man sehen, dass man Arbeit auch genießen kann, und dass zum regelmäßigen Gebet die Arbeit eigentlich wie eine Beilage zur Hauptspeise ist. Das wurde W.B. von selbst klar:

 

"Mir sagte diese herrliche Stille im Konventgarten echt zu, da geht auch die Arbeit flott voran.

Das Mittagsgebet war so das Abschalten vom Vormittag, alle unnötigen Gedanken im Kopf wurden dabei ausgeräumt."

 

Der Nachmittag ist frei zum Spaziergehen, in der Bibliothek schmökern, im Restaurant ein Eis genießen. Auch für den Austausch mit den Mönchen ist genug Zeit.

 

"Die nachfolgende Rekreation im Konventgarten mit Kaffee und einem Rundgang mit dem Abt und einem anderen Gast war eine wunderbare kommunikative Rundwanderung, bei der ich auch den neuen Marillengarten von oben bewundern und sehr angeregt plaudern konnte über die Zeit, als ich noch als Sängerknabe im Konvikt im Konventgarten die Osternester suchen durfte. Nachher bin ich aufs Zimmer gegangen, um ein wenig zu ruhen."

 

Und was hat’s gebracht?

 

"Ich bin zufriedener und ausgeglichener heimgefahren, als ich vorher herkam.

Kann ich nur empfehlen, so einen Arbeits- u. Gebets- u. Erholungstag in Göttweig."

 

Information und Anmeldung: siehe "Monastische Naturtage".

 

Göttweig wirkt

02.01.2013, 13:32 Uhr

Von Hofpans zum Dirndl

BENEDIKTINERABTEI
A-3511 Stift Göttweig
Tel: +43.(0)2732.85581-0
Fax +43.(0)2732.85581-266
info@stiftgoettweig.at
BENEDIKTINERSTIFT GÖTTWEIG, A-3511 Stift Göttweig, Tel. +43.(0)2732.85581-0