Donnerstag 21. September 2017

EUROPAFORUM WACHAU

Außenminister aus Serbien, Deutschland und der Ukraine sowie Vertreter der Europäischen Union diskutieren und beraten am 10. und 11. Juni im Stift Göttweig.

Das diesjähre Generalthema lautet "Bürgernähe in Europa".Die letzten Jahre haben den Glauben der Bürgerinnen und Bürger Europas in die Schutzfunktion der Europäischen Union erschüttert: Terror in den europäischen Städten, die Rückkehr des Krieges auf unseren Kontinent, unkontrollierte Migration,neues Ost-West-Blockdenken, die Finanzkrise, gepaart mit Brexit und einem zunehmenden Nationalismus, haben gefestigt geglaubte Errungenschaften und Paradigmen der Gemeinschaft in Frage gestellt. Die EU erweckt zudem den Eindruck, den Herausforderungen immer weniger gewachsen zu sein. Zugleich werden Vorteile der Gemeinschaft immer öfter als selbstverständlich genossen, Nachteile aber nicht mehr solidarisch mitgetragen. Das seit Jahren gewachsene, komplexe und kaum mehr durchschaubare Regelungswerk Europas führt dazu, dass Europa gefühlsmäßig in die Ferne gerückt ist, als fremd und fremdbestimmt wahrgenommen wird. Die Nähe zu Europa besteht auf der Landkarte, aber nicht mehr im Herzen vieler Bürgerinnen und Bürger. Der Brexit zeigt, dass das gemeinsame Europa keine Selbstver ständlichkeit ist. Wollen wir es erhalten, muss es uns gelingen, diesen Trend umzukehren. Aber wie kann das vereinte, grenzenlose Europa seinen Mehrwert den Europäern näherbringen, so dass jeder den konkreten Vorteil für sich erkennt? Was könnte die einzelne Unternehmerin, den einzelnen Landwirt, die Studentin, den Pensionisten wieder zu einem Bekenntnis zur "Heimat Europa" führen? Wie kann die EU ihre Bürgerinnen und Bürger überzeugen, dass sie diese Heimat den versprochenen Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts - erfolgreich verteidigen wird und sich gegenüber anderen internationalen Akteuren behaupten kann? Umgekehrt müssen wir aber auch überlegen, wie die Menschen selbst aktiv mithelfen können, damit der europäische Kontinent zurück zu Frieden und Ordnung findet und die Europäer Europa wieder als ihre Heimat verstehen.

 

Die Tagungsergebnisse finden Sie demnächst HIER

 

Bilder finden Sie HIER

Göttweig Inside

Kloster-Blog

Nur weil Mönche in Klausur leben, bedeutet das nicht, dass sie nichts von der Welt mitbekommen.

Weiter

Predigten

Die aktuellen Predigten zum Hören.

Weiter

Gebetsanliegen

Wir sind sicher, beten hilft ...

Weiter

Sep
21
HL. MATTHÄUS, Apostel und Evangelist
Porträts der Gemeinschaft
P. Jakobus
P. Johannes Bosco
Fr. Andreas
P. Bartholomäus
P. Christoph
P. Maurus
P. Josef
P. Marian
P. Christian
P. Timotheus
P. Pirmin
P. Pius
P. Leonhard
P. Benjamin
P. Johannes Nepomuk
Fr. Richard
P. Altmann
Fr. Karlmann
P. Patrick
Fr. Stephanus
Fr. Petrus
Abt Columban
Prior P. Maximilian
Subprior P. Franz
P. Johannes
P. Hartmann
P. Benno
P. Severin
P. Wolfgang
P. Paulus
Fr. Gerhard
Fr. Georg
P. Markus
P. Benedikt
P. Gregor
P. Udo
P. Antonius
Fr. Matthias
P. Gabriel
P. Clemens Maria
P. Johannes Paul
P. Emmanuel
BENEDIKTINERABTEI
A-3511 Stift Göttweig
Tel: +43.(0)2732.85581-0
Fax +43.(0)2732.85581-266
info@stiftgoettweig.at
Darstellung: Auto  »   Standard  Mobile  Auto
BENEDIKTINERSTIFT GÖTTWEIG, A-3511 Stift Göttweig, Tel. +43.(0)2732.85581-0